Kapitalbedarfsplanung

FinanzplanungWir alle wollen mit unserem Geschäft Geld verdienen und es soll auch möglichst viel Freude machen. Aber wenn die wirtschaftlichen Voraussetzungen nicht stimmen, wird der Betrieb keinen Spaß machen. Es ist uns daher ein Anliegen, Sie mit unserer Erfahrung und unseren Kalkulationsgrundlagen vor vermeidbaren Fehlern zu bewahren. Denn Fehler, die direkt am Anfang des Vorhabens gemacht werden, haben die größte Hebelwirkung und können Ihre Existenzgründung beenden, bevor Sie überhaupt richtig durchgestartet sind.

Gehen Sie kein Risiko ein. Kontaktieren Sie uns, damit wir gemeinsam die kalkulatorischen Grundlagen für Ihr Gründungsvorhaben  ermitteln.

 

Kalkulatorischer Unternehmerlohn

Am Anfang jeder Finanzplanung und Wirtschaftlichkeitsrechnung stehen Ihre ganz persönlichen Lebenshaltungskosten. Den Betrag, den sie sich jeden Monat für Ihre persönlichen Ausgaben überweisen, nennt man „kalkulatorischer Unternehmerlohn“.  In der Gründungsphase wird dieser so niedrig wie möglich bemessen sein müssen.

Der persönliche Haushaltsplan ist zwar nicht zwingender Bestandteil eines Geschäftsplanes, doch Geldgeber oder Antragsentscheider sind in der Regel an Ihren Lebensvorstellungen in der Startphase interessiert.

 

charts and spreadsheetsInvestitionskosten

Für die weitere Planung müssen die einmaligen Ausgaben für Anschaffungen (Einrichtung, Küche, Geräte, Maschinen, Mobiliar, Geschirr, Kleinteile, Dekoration usw.) sowie eventuell notwendige Um- oder Einbaumaßnahmen kalkuliert werden. Denken Sie auch an die laufenden  Kosten (z.B. Energieverbrauch), die mit einer Anschaffung verbunden sein können.

Um handlungsfähig zu bleiben, brauchen Sie unbedingt frei verfügbare Geldmittel und einen ausreichend bemessenen finanziellen Spielraum. Überlegen Sie daher bei jeder einzelnen Anschaffung, ob diese tatsächlich notwendig ist. Je mehr Sie am Anfang investieren, desto weniger verdienen Sie in der Folgezeit. Das resultiert aus den Abschreibungen, die über viele Jahre hinweg Ihr Betriebsergebnis verringern.

 

Kapitalbedarf in der Gründungsphase

Nachdem Sie Ihren persönlichen Kapitalbedarf und die Kosten für die Investitionen kennen, können Sie den gesamten Kapitalbedarf für die Anlaufphase ermitteln. Die Summe der im Kapitalbedarfsplan zusammengestellten Kosten vermindert um Ihr Eigenkapital ergibt Ihren Finanzierungsbedarf. Unterteilen Sie diesen Bedarf in Vorlauf- und Anlaufkosten für die ersten Monate.

Da in der Gastronomie in der Regel relativ schnell nennenswerte Umsätze erzielt werden, reicht im Allgemeinen ein Zeitraum von etwa 6 Monaten aus, um den Kapitalbedarf in der Anfangsphase zu berechnen.